Naturheilpraxis LebensWeise
Praxis für chinesische Medizin & Akupunktur

Infothek

 

 

Warum traditionelle chinesische Medizin (TCM) ?

Die traditionelle chinesische Medizin steht für eine ganzheitliche Betrachtung des Menschen. Körper, Geist und Seele sind eine Einheit, deren Bereiche sich gegenseitig beeinflussen.  Das Ziel ist körperlich, geistig und emotional für Gesundheit und Ausgeglichenheit zu sorgen. Deshalb betrachtet die TCM nie nur einen einzelnen Bereich allein, sondern immer den ganzen Menschen.  

Um Gesundheit wiederzuerlangen ist es  wichtig die  Ursachen für bestehenden Symptome zu ergründen, um dann Selbstheilungskräfte zu aktivieren, das energetische Gleichgewicht wiederherzustellen und schließlich die Gesundheit zu stabilisieren und zu stärken. Hierfür hat die TCM ein umfassendes Diagnose und Behandlungsangebot, das zu einer ganz individuellen Therapie führt.

Die TCM kann:

  • allein oder auch begleitend zu einer schulmedizinischen Therapie eingesetzt werden.
  • im akuten Krankheitsfall die Heilung unterstützen
  • bei chronischen Krankheiten, (auch bei langjährigen Fällen) Linderung verschaffen
  • präventiv angewandt werden!


Welche Behandlungsformen gehören zur TCM?

Die chinesische Medizin fußt auf 5 Säulen:

  • Akupunktur (an Körper / Ohr / Schädel) 
  • manuelle Therapie (Massagetechniken, Gua Sha (Schabetechnik), Schröpfen)
  • Chinesische Arzneimitteltherapie
  • Ernährung
  • Bewegung
     

Eine ausführliche Anamnese ist die Basis für die von mir erstellte individuelle Therapie. Auf dieser Grundlage kann ich die entsprechenden Akupunkturpunkte auf den Meridianen bestimmen und bei Bedarf die Anwendung von weiteren Bestandteilen der TCM in die Therapie mit aufnehmen.  


Diagnostik in der TCM

Da die traditionelle chinesische Medizin sich zu Zeiten entwickelte, in denen es noch keine Labor oder Röntgendiagnostik gab, basiert die Diagnose auch heute noch in erster Linie auf der Beobachtung der Symptome. So ist gibt z.B. die Art des Schmerzes - wie etwa ziehend, stechend, dumpf oder stark - Hinweis auf die Ursache. Daneben spielen auch Geruch, Hautfarbe, Puls und Zungendiagnostik eine entscheidende Rolle. Grundsätzlich sind alle Krankheitszeichen wichtig, nicht nur die, die von der Schulmedizin der behandelten Krankheit zugeschrieben werden.

Sämtliche Symptome haben den Charakter eines Wegweisers für die Krankheitsbewältigung und Therapie.

Welche Beschwerden lassen sich behandeln?

Beispiele sind:

  • Atemwegsbeschwerden (wie Bronchitis, Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit...)
  • Allergien (Heuschnupfen, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten
  • Beschwerden des Bewegungsapparates (wie Verspannungen, Arthrosebeschwerden, Gelenkschmerzen,     Rückenschmerzen)
  • Kopfschmerzen/ Migräne
  • Augenerkrankungen (z.B.  AMD, Glaukom, Retinitis Pigmentosa, trockene Augen, Schielen/ Heterophorie)
  • Beschwerden des Magen-Darm-Traktes
  • Erkrankungen des Nervensystems (multiple Sklerose, Parkinson, Polyneuropathie)
  • Schlafstörungen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Kinderwunsch
  • Konzentrationsschwäche, Müdigkeit, Erschöpfung 
  • Rekonvaleszenz nach langer / schwerer Krankheit


Dabei muß jedem Patienten klar sein, dass Gesundheit nicht von außen übergestülpt werden kann. Die Therapie ist eine Unterstützung auf einem Weg, den jeder selbst gehen muss. Sinn des Therapiekonzeptes ist es, dass der Patient eine Lebensweise entwickelt, welche zur Verbesserung der eigenen Gesundheit führt.


Chinesische Arzneimitteltherapie

Für die Gewinnung von chinesischen Arzneimitteln werden Bestandteile von Pflanzen, Tieren und Mineralien verwendet, aus denen meist durch Abkochung ein intensiver Sud, - der DEKOKT - hergestellt wird.

Die Arzneimittel wirken meist sehr schnell. Oft sind schon nach 1-2 Tagen Veränderungen zu bemerken.Zum Beispiel verändern sich die Ausscheidungen  in Konsistenz o. Geruch, verstärktes Schwitzen, Träume oder Schlaf sind verändert. Diese Veränderungen verraten dann, ob die Wirkng gut ist oder noch andere Errankungserscheinungen aufgestöbert wurden. Auf dieser Basis wird entschieden ob und in welcher Weise die Rezeptur noch justiert werden muss. Während der Behandlung wird immer wieder darauf geschaut und ggf. die Arznei angepasst.